Beseitigung
Eichenprozessionsspinner

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners durchlaufen mehrere Stadien in ihrer Entwicklung und können dabei ab dem Frühjahr für uns Menschen gefährlich werden. Die gefährlichen Brennhaare entwickeln sich im 2. Stadium. Der Kontakt mit den Brennhaaren des Schädlings kann schwerwiegende, allergische Reaktionen auslösen. Das Einatmen der Brennhaare kann zum chronischen Asthma führen, da die Härchen sich in der Lunge festsetzen und nicht mehr entfernt werden können.

Sollten Sie Raupen in Ihrem Umfeld entdecken, zögern Sie nicht und kontaktieren uns umgehend.

Hubwagen zum absaugen der Eichenprozessionsspinner

Rückstandsfreie Entfernung aller organischen Substanzen der Eichenprozessionsspinner mit Hilfe spezieller Staubsauger

• Im Vergleich zur Verbrennung – keine Gefahr der Beschädigung der Baumsubstanz
• Durch die Absaugung der Gifthaare wird eine weitere Verdriftung und damit Gefährdung verhindert.
• Beseitigung mittels Absaugung führt zum Populationsrückgang in den Folgejahren.

Rückstandsfreie Entfernung aller organischen Substanzen der Eichenprozessionsspinner mit Hilfe spezieller Staubsauger

• Im Vergleich zur Verbrennung – keine Gefahr der Beschädigung der Baumsubstanz
• Durch die Absaugung der Gifthaare wird eine weitere Verdriftung und damit Gefährdung verhindert.
• Beseitigung mittels Absaugung führt zum Populationsrückgang in den Folgejahren.

WER/WO ist besonders betroffen?

  • Kindergärten, Schulen, Freibäder, Friedhöfe, Parks, Raststätten
  • Spaziergänger in Wäldern
  • Waldarbeiter, Landschaftspfleger, Straßenwärter
  • Kinder und Haustiere durch unmittelbare Berührung mit Raupen und deren Nestern
  • Freizeitanlagen mit Eichenbaumbeständen
  • Gartenanlagen mit Eichenbestand
  • Brennholzabnehmer
eichenprozessionsspinner im nest vor der Verpuppung